ArchivMai 2008

50 Jahre Tegelweg – Die Festwoche

Freitag, 30. Mai 2008

Unsere Schule gibt es schon seit 1958. Sie ist also 50 Jahre alt geworden. Ein echter “Tegelwegler” lässt sich die Chance natürlich nicht entgehen: Er feiert dieses großartige Ereignis ausgiebig.

Montag, der 26. Mai 2008:

Die Pausenhalle wurde vormittags dekoriert. Viele bunte Blumen und 50er Zahlen hängen nun von der Decke. Die Deko wurde zuvor von allen Klassen in mühevoller Arbeit hergestellt. An den Pinnwänden gibt es viele alte Fotos aus den Anfangszeiten zu sehen. Mannomann, es hat sich viel verändert. Über den gesamten Tag wurde unsere Festschrift verkauft. Sie gibt in einer schönen Aufmachung Geschichte und Gegenwart unsere Schule wieder.
Von 11.20 Uhr bis 12.30 Uhr trafen sich alle Schüler und Mitarbeiter in der Pausenhalle. Zunächst gratulierte uns die benachbarte Kita mit einem selbst gedichteten Lied und einer schönen Fotocollage. Das Publikum tobte. Anschließend hatten wir “Live Music Now” zu Gast. Alexander Ilina (Querflöte) und Elisaveta Ilina (Klavier) spielten Mozart, Schostakowitsch, Offenbach, Haydn, Yann Tiersen, Debussy und Tschaikowsky. Das war ein toller musikalischer Blumenstrauß. Natürlich verlangten wir eine Zugabe (und hatten Erfolg)!
Danach versuchten wir den Alltag einkehren zu lassen. Aber ganz ehrlich: Die Vorfreude auf die kommenden Tage ließ sich nicht mehr verbergen.

Dienstag, der 27. Mai 2008:

Um 10.30 Uhr fanden sich alle Schüler, Mitarbeiter und geladenen Gäste in der Pausenhalle ein. Es war der “Tag der Erinnerung”. Ein Bühnenstück  erzählte uns von unserer Schule im Jahre 1958. Es wurden viele digitale Bildern gezeigt, so dass wir uns die alte Schule in der Eppendorfer Landstraße besser vorstellen konnten. Schon faszinierend, was sich alles geändert hat! Unterstützt wurde diese Präsentation vom Mitarbeiterchor, der in einem selbst gedichteten Lied von der alten Zeit erzählte. Mit einem Ständchen gratulierte der Schülerchor.  
Nun aber der Reihe nach: Als erstes haben wir gemeinsam bis 50 gezählt und hierbei 50 große Ringe auf einer Reckstange aufgezogen. Jeder sollte sich etwas unter dieser hohen Zahl vorstellen können. Anschließend überlegten wir gemeinsam, welcher  Personenkreis unsere heutige Schule ausmacht. Das waren ganz schön viele Berufsgruppen, die da auf der Bühne standen. Natürlich wurde auch nicht die große Anzahl der Schüler vergessen. Und wer gehörte 1958 also vor 50 Jahren dazu? Es waren fast die gleichen Berufsgruppen (außer Ergotherapeuten und Zivis, die erst später hinzukamen). Aber erstaunt waren wir doch über die Anzahl der Schüler: Nur 30 Schüler konnten damals aufgenommen werden. Dabei waren 90 angemeldet! Die  Schüler durften auch nicht zu schwer behindert sein, weil das alte Schulgebäude noch Treppen und natürlich keinen Fahrstuhl hatte. Jetzt guckten wir uns die Bilder unserer heutigen Fachräume an. Das waren ganz schön viele. Und welche Fachräume hatten wir damals? – Keine! Toll waren auch die alten Bilder aus dem Unterricht und von den Reisen. So lernten wir u.a. die alten Tische und Stühle, die Stehständer und Klostühle kennen. Fuhr man auf Klassenreise, wurde das Gepäck nicht von einem LKW befördert, sondern auf das Dach der alten Schulbusse gebunden. Es war einfach eine andere Zeit.
Das Bühnestück wurde übrigens von Herrn Martens moderiert. Er schaffte es, dass das gesamte Publikum eine Stunde lang staunte, lachte, mitriet, sang, klatschte … – begeistert war.

Unsere Deko

Donnerstag, der 29. Mai 2008:

Endlich fand unser heiß ersehntes Sommerfest statt. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich alle auf dem Sportplatz. Neben den Mitarbeitern waren noch viele Eltern und Herr Markmann (unser Cop4u) da. Klassenweise ließen wir unsere Luftballons steigen. Ob jemand eine Antwort-Karte bekommen wird? Nach dieser Aktion wurden die Spielstände geöffnet. Das Angebot war mal wieder sehr vielseitig. So konnte man auf dem Air-Tramp toben oder sich durchschütteln lassen. Der Rolli-Parcours war ganz schön tückisch. Herr Markmann machte jedem einen Button mit seiner Button-Maschine. Beliebt war auch die Rolli-Schaukel. Bei den Ergotherapeuten konnte man sich schminken lassen. Es gab eine Schatzsuche in der Rolli-Sandkiste und eine Schätzaufgabe (wie viele Korken waren denn nun in der Tüte?). Beim Getränke-Stand konnte man immer wieder seinen großen Durst löschen. Auf dem nächsten Hof wurden Wasserspiele angeboten. Man konnte Dosen werfen oder seine Hand als Gipsabdruck verewigen. Es wurden Stockbrote über dem Lagerfeuer zubereitet und es konnte eine Kutschfahrt erlebt werden. Wer alles mitmachen wollte, musste sich schon beeilen.
Das Mittagessen war nicht zu übertreffen. Sehr viele leckere Essenspenden kamen von den Eltern und sorgten für große runde Bäuche. Da musste man sich einfach mehrfach anstellen!
Die Disco war ein Hit. Wen kann bei solch guter Musik schon die stickige Luft stören?
Ein Artisten-Zauberer-Multikünstler sorgte für einen tollen und spannenden Ausklang des Festes. Humorvoll zauberte er gesunde Kost, jonglierte mit den verschiedensten Gegenständen und brachte uns immer wieder zum Staunen und Lachen.
Es war ein runder, toller und abwechslungsreicher Tag, den alle bei bester Laune genossen haben.

Unser Sommerfest

Freitag, der 30 Mai 2008:

Schon am frühen Morgen wurden Kuchen herangeschleppt und die Kaffeekannen bereitgestellt. Die Spannung stieg während des Vormittages deutlich. Das Ehemaligen-Treffen stand an. Wer würde alles kommen? Was machen die ehemaligen SchülerInnen und MitarbeiterInnen jetzt? Wie geht es ihnen? Werden wir alle wiedererkennen? Werden uns alle wiedererkennen?
Um 15.30 Uhr sollte es losgehen. Schon viel früher trudelten die ersten Ehemaligen an. Die Schule füllte sich schnell. Bei so viel Wiedersehensfreude störten die heißen Temperaturen und die stickige Luft gar nicht. Es folgten Umarmungen und viele, viele Gespräche. Überall wurde gelacht und sich gefreut.
Um 19.30 Uhr sollte nun auch der letzte Festtag zu Ende gehen. Alle verabschiedeten sich voneinander und verabredeten sich zum nächsten Ehemaligen-Treffen – spätestens in 25 Jahren zum 75. Geburtstag der Schule Tegelweg.

Das große Ehemaligentreffen