ArchivJuni 2008

Die Ndere Kids waren da!

Montag, 16. Juni 2008

Am 16. Juni waren die Ndere Kids in unserer Schule. Dieses ist eine Schülergruppe aus Uganda. Sie zeigten uns eine tolle Mischung aus Tanz, Gesang und instrumentaler Musik. Die Trommeln hatten Namen wie “Embutu”, “Empunyi” oder “Engalabi”. Aber auch eine Art von Harfe, Geige und Xylofon waren dabei. Die Tänzerinnen und Tänzer trugen Hand- und Beinrasseln. Eine Stunde lang spielten und tanzten sie vor einem staunenden Publikum. Das waren ganz ungewohnte Klänge. War es einem Schüler zu laut, bekam er Ohrenschützer aus dem Werkraum. Zum Schluss konnte keiner mehr anders. Kurzerhand wurden die Stühle weggeräumt und mitgetanzt. Das war ein ganz besondres Erlebnis! Übrigens verdienen sich die Ndere Kids mit ihren Aufführungen Geld, so dass sie in Uganda die Schule bezahlen können. Wir wünschen ihnen noch eine ganz erfolgreiche Europa-Tourne!

Eine mitreißende Aufführung!

Projekttag des Schülerrats (5. Juni 2008)

Donnerstag, 5. Juni 2008

Thema: Sicheres Fahren mit den schuleigenen Fahrzeugen

Begrüßung und Einstieg
• Gut gelaunt und bei bestem Wetter finden wir uns im Musikraum ein. Leider sind wir nicht ganz vollzählig: Brian und Nico fehlen. Ein Blick an die Tafel zeigt uns, dass wir heute sehr, sehr viel zu tun haben.
• Wir beginnen mit einem Spiel, bei dem nur die ganze Mannschaft gewinnen kann, wenn alle Hand in Hand arbeiten. Wir wollen ‚Das Rad ins rollen bringen’ und befördern eine Kugel mit Röhren, kleinen Kisten, Schachteln und Bechern von der Pausenhalle bis in den Musikraum. Die Teamarbeit funktioniert so gut, dass wir zuversichtlich in den gemeinsamen Tag starten.

Ziele des Projekttages
• Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppe kennen lernen
• Arbeitsergebnisse überprüfen / verbessern / übernehmen
• unsere Arbeitsergebnisse darstellen
• Spaß zusammen haben
• gemeinsam als Team arbeiten
• lecker essen

Regeln des Führerscheins
• Wir lernen die Regeln des Führerscheins kennen:
– Fahre immer mit Helm!
– Ballspiele haben Vorrang! Fahre außen herum!
– Fahre immer so langsam, dass du rechtzeitig stoppen kannst!
– Beachte die Fahrbahnmarkierungen!
– Trage immer beim Fahren deinen Führerschein sichtbar bei dir!
• Wir ordnen den Regeln Bilder zu und kleben sie auf ein Plakat.
• Wir gucken uns den Führerschein an und lernen die Konsequenzen für Regelverstöße und für rücksichtsvolles Fahren kennen.
• Wir bewerten die Regeln und Konsequenzen. Dazu stehen uns drei Plakate zur Verfügung:
Finde ich richtig und darum ist das wichtig
Finde ich übertrieben und darum ist das falsch
folgende Regel fehlt – folgende Konsequenz fehlt
• Bei der Auswertung stellen wir fest, dass wir mit großer Mehrheit allen vorgeschlagenen Regeln und Konsequenzen zustimmen.

Fahrbahnmarkierungen
• Wir betrachten Grundrisspläne vom Schulgelände und ordnen Fotos von den gefährlichen Ecken des Schulhofes zu. An diesen Ecken muss es eine Regelung geben, damit es nicht zu Zusammenstößen kommt. Dafür sind Markierungen auf dem Boden gedacht.
• Frau Knigge und Frau Vierhuff zeichnen Fahrbahnmarkierungen ein.

Fotostory und Fahrbahnmarkierungen
• Wir spielen draußen Situationen zu den Regeln des Führerscheins und fotografieren sie. Später kleben wir die Fotos auf Plakate und beschriften sie. Jetzt können alle gut verstehen, warum der Führerschein eine gute Idee ist.
• Die Fahrbahnmarkierungen kleben wir mit Kreppklebeband auf den Schulhof. Das Ergebnis fotografieren wir auch. Später einmal sollen die Fahrbahnen mit richtiger Farbe aufgemalt werden. Aber vorher müssen noch die Mitarbeiter zustimmen.

Probleme
• Was passiert wenn der Führerschein voll ist – entweder mit Verwarnungen oder mit Bonuspunkten?
• Wie lange soll ein Fahrverbot wirklich dauern?
• Wer unterschreibt den Führerschein eigentlich?
• Welche Farbe soll der Führerschein haben? Das neue Logo ist rot-blau.
• Wie genau sieht die praktische Prüfung aus?
• Bei einigen Ecken sind Fahrbahnmarkierungen so, dass man zusammenstoßen kann!
• Bei Ecke 3 (siehe Plan) gibt es keinen Extraplatz für Fußgänger! Ist das ein Problem?

Abschlussrunde
• Wir haben nicht viel Zeit am Ende des Tages. Allen hat es Spaß gemacht. Nur bei der Pizzabestellung hatten wir Pech: die Pizzen war viel zu klein und alle hätten gerne mehr gegessen. Dafür war vom Eis umso mehr da!
Wir haben heute viel geschafft und eigentlich alle unsere Ziele erreicht. Alle haben gut zusammengearbeitet. Toll!
So einen Projekttag muss es unbedingt wieder geben – im nächsten Jahr!

Die Klassensprecher kleben mögliche Fahrbahnmarkeirungen ab.