ArchivSeptember 2008

Kasse 7 in Fedderingen (22.9. – 26.9.2008)

Dienstag, 30. September 2008

Das Klassenreisetagebuch der Klasse 7

Montag, d. 22.9.2008

Wir haben in der Schule den LKW eingeladen. Dann sind wir mit den Bussen bis zum Nord-Ostsee-Kanal gefahren. Dort haben wir eine Rast gemacht und Herr Martens hat uns alles über den Kanal erzählt. Unter der Autobahnbrücke war es sehr windig.
In Fedderingen gab es Mittagessen. Wir haben den Laster ausgeladen, Koffer ausgepackt und unsere Zimmer eingerichtet. Wir haben Kühe, Schweine und Pferde gesehen und bis zum Abendbrot gespielt.
Wir haben beim Melken von den 120 Kühen zugeguckt. Im Stall war es laut, voll und es hat doll gestunken. Es ging aber noch.
Wir haben von der Geschichte „Rösti und Bö“ vorgelesen und sind hundemüde ins Bett gegangen.

Betten beziehen ist nicht immer eifach

Dienstag, den 23.9.2008

Nach dem Frühstück sind wir zum Eidersperrwerk gefahren. Das Sperrwerk hat 10 Tore, mit denen man die Geschwindigkeit des Wassers bremsen kann. Es gibt auch eine Schleuse für Schiffe. Wenn ein Schiff durch die Schleuse fährt, muss vorher die Straße hoch geklappt werden. Nach der Besichtigung sind wir durch das Sperrwerk gefahren und entlang der Eider bis Tönning gekommen. Dort haben wir Picknick gemacht. Um12.45 Uhr sind wir mit der Adler 2 los gefahren zur Mündung. Kurz vor dem Sperrwerk wurde das Netz ausgeworfen. Nach 10 Minuten wurde das Netz eingeholt. Wir sahen viele Krabben, Strandkrabben, eine Wollhandkrabbe, einige Schollen und Stinte. Das Schiff fuhr mit uns zweimal durch die Schleuse.
Nach der Ankunft in Tönning gingen wir vom Hafen zum Multimar. Dort haben wir viele Tiere der Nordsee gesehen und einen Erkundungsbogen bearbeitet. Im Keller sahen wir das Skelett eines echten Pottwals.
Nach dem Abendbrot sind wir gleich ohne Geschichte ins Bett gegangen.

Ein Seehund

Mittwoch, 24.9.2008

Am Vormittag haben wir Postkarten an die Eltern geschrieben.
Danach hatten wir Freizeit. Einige sind Gocart gefahren, andere sind zu den Pferden gegangen, einige haben Karten gespielt. Nach dem Mittagessen sind wir nach Husum gefahren, hatten wieder Freizeit und konnten uns Sachen einkaufen. Im Hafen war kein Wasser, weil Ebbe war. Auf der Rückfahrt sind wir in Friedrichstadt ausgestiegen und sind durch den Ort gegangen. In Friedrichstadt kommen Eider und Treene zusammen. Die Stadt hat mehrere Grachten, die die Holländer gebaut haben.
Vor dem Abendbrot standen die beiden Pferde auf der Terrasse. Nach dem Fertigmachen fürs Bett hat Thomas weiter von Bö und Rösti vorgelesen.

Ein tolles StadtbildEndlich Freizeit

Donnerstag, den 25.9.2008

Nach dem Frühstück waren wir reiten. Das Pferd Remus trug jeden vier Runden. Das hat viel Spaß gemacht. Dann sind wir mit den Bussen nach St-Peter-Ording gefahren. Als wir endlich zwei Parkplätze gefunden hatten, gingen wir über eine 1 km lange Brücke zur Nordsee. Dort haben wir einen Rastplatz gefunden an einem Mast.
Dann haben wir Drachen steigen lassen und Muscheln im Schlick gefunden. Es waren Sandklaffmuscheln, Herzmuscheln, Schwertmuscheln und Miesmuscheln.
Als wir wieder im Ort waren, hat jeder eine Kugel Eis bekommen. Dann haben wir die Klasse 10 b im Kuhsteig Nr.10 besucht. Wir haben Kuchen gegessen und gespielt.
Danach fuhren wir nach Fedderingen zurück und packten die Koffer. Dann gingen wir ohne Gute-Nacht-Geschichte ins Bett.

Reitstunde

Freitag, den 26.09.2008

Wir sind aufgestanden. Dann haben wir uns angezogen und sind zum Essen gegangen. Dann haben wir alle unsere Koffer gepackt und sind zur Schule gefahren. Auch der LKW ist zur Schule gefahren.

Abschiedsfoto

Sponsorenlauf 2008

Dienstag, 16. September 2008

Alles war vorbereitet für unseren diesjährigen Sponsorenlauf am 3. Juni: Die Schülerinnen und Schüler hatten fleißig trainiert und viele Sponsoren für den Lauf gewonnen. Der Schülerrat hatte getagt und entschieden, wer das Sponsorengeld erhalten sollte. Er hatte auch die Anwohner der Straße „Am Dornberg“ informiert, dass der Lauf in ihrer Straße stattfinden sollte. Die Klassenteams hatten die Betreuung der Sportler organisiert. Die Polizei stand bereit, um die Straße für unsere wackeren Rollstuhlfahrer, Läufer und Geher abzusperren. Die Lokalpresse wollte kommen.
Das Malteser Hospiz Bruder Gerhard in Volksdorf war informiert, dass der Ertrag des diesjährigen Laufs an ihre Einrichtung gehen sollte.
Nur leider…. Das Wetter!!! Es wollte einfach nicht mitspielen. An diesem Tag war es so heiß, dass wir ernsthafte Angst um die Gesundheit unserer Sportler hatten.
Also gab es keine andere Möglichkeit, als den Lauf abzusagen. So eine Pleite!!! Alle, besonders unsere Sportler, waren sehr enttäuscht.

Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.
Also ging das Training und die Organisation für den Sponsorenlauf gleich nach den Sommerferien in die zweite Runde. Der neue Termin war der 16. September. Diesmal sollte der Lauf in der benachbarten Schrebergarten Siedlung stattfinden. Wir hofften sehr, dass nicht auch der zweite Anlauf dem Wetter zum Opfer fallen würde.
Wir hatten Glück: Nur ein wenig Sprühregen zu Beginn konnte keinem die Laune verderben. Einige behaupten sogar, sie hätten für einige Minuten die Sonne sehen können. Nun ging es also endlich los! Sehr gut gelaunte und wild entschlossene Schülerinnen und Schüler aus 13 Klassen der Schule Tegelweg machten sich nacheinander auf den Rundweg von ca. 400 Metern. Dass es dabei auf den Wegen recht eng wurde, störte die meisten Sportler nicht. Alle strengten sich unheimlich an und schafften unglaublich viele Runden. Für jede gelaufene Runde gab es einen Strich auf den Arm. Viele Arme waren nachher voller bunter Striche. Der Rekord war 18 Runden. Trotz eher kühler Temperaturen floss der Schweiß in Strömen. Viele Liter Getränke wurden gebraucht, um die Jungen und Mädchen in Form zu halten. Unser Sponsorenlauf dauerte eine Stunde. Am Ende der festgesetzten Zeit musste die Strecke gesperrt werden, da einige kaum zu stoppen und immer noch weitermachen wollten.
Insgesamt rollten, liefen und gingen die Schülerinnen und Schüler 911 Runden!
Das sind zusammen ca. 350 Kilometer und entspricht einer Strecke von Hamburg nach Dortmund!!!!
Auch bei dem eingenommenen Geld gab es ein Rekordergebnis: Wir bekamen 3426,70 Euro zusammen!!!! Eine gigantische Summe für so eine kleine Schule.
Vielen Dank an dieser Stelle an unsere tollen Sportler und die tollen Sponsoren!!

Überreichen konnten wir das viele Geld während unseres Feriensingsens vor den Herbstferien. Herr Bartetzky, der Leiter des Hospiz Bruder Gerhard, war gekommen. Er freute sich sehr über die große Summe, die zusammen gekommen war und bedankte sich herzlich.
Vor der Geldübergabe wurden auch die Gewinner zweier Wettbewerbe bekannt gegeben. Welche Klasse hatte am meisten Runden geschafft und welche Klasse hatte am fleißigsten Sponsorengelder gesammelt?
Beide Wettbewerbe gewann die Klasse 7. Sie hatten gemeinsam 97 Runden bewältigt und 1407,50 Euro Sponsorengelder verdient! Bravo Klasse 7! Eine sensationelle Leistung. Ihr habt euch den Preis, einen Besuch in einer Eisdiele, redlich verdient.

Nach der Devise „Nach dem Sponsorenlauf ist vor dem Sponsorenlauf“ freuen wir uns auf den Sponsorenlauf 2009 und hoffen wieder einmal auf gute Wetterbedingungen.
(Dirk Hauthal)

Alle Schüler liefen für den guten Zweck

Live Music Now

Montag, 15. September 2008

In der Pausenhalle spielte das “Trio Adorno“ vier Sätze aus dem Dumky-Trio E-Moll von Antonin Dvorak und das Trio Es-Dur von Joseph Haydn. Zu Beginn begrüßte Christoph Callies die Schüler und stellte seine Violine vor. Nach dem ersten sehr bewegten und schnellen Satz erzählte der Pianist Lion Brandi-Hinnrichs von seinem Klavierstudium. Nach dem zweiten Satz erklärte Samuel Selle sein Violoncello. Die Schüler waren bei dem ganzen Konzert ziemlich ruhig und recht aufmerksam dabei. Beim Haydn-Konzert „dirigierten“ einige Schüler der Grundstufe mit, andere Schüler bewegten rhythmisch ihre Arme oder den Oberkörper und manchmal war auch ein Zucken zu beobachten, wenn die Musik unvermutet laut wurde. Den Künstlern wurde mit viel Beifall gedankt und das Schulsprecherteam überreichte zwei Blumensträuße.
(G. Martens)

Aufführung von Live Music NowAufführung von Live Music Now